Manfred La-Fontaine

Gravuren am Brunnen von Kermore

Bewerten
Zitat Zitat von Manfred La-Fontaine Beitrag anzeigen
Die bisher entdeckten Gravuren am Brunnen von Kermore befinden sich hauptsächlich auf einem Stein. Dieser Stein war bis vor wenige Jahre mit Erde bedeckt. Die Gravuren waren dadurch vor Verwitterung und Beschädigung geschützt. Es sind zwei kleine Schalen erkennbar, sowie Rinnen, eine ringförmige und eine halbkreisförmige Rille. Für die Gravuren gibt es vorläufig keine Interpretation. Weitere Gravuren befinden sich auf dem kleinen Menhir. ( -> kleiner Menhir )



Napf- oder schalenförmige Vertiefungen
waren typisch für einen gewissen Abschnitt der Steinzeit. Schalen- oder Näpfchensteine wurden von 50 000 v. Chr bis in die Jungsteinzeit (4500 bis 1500 v. Chr.) gefertigt.


Ca. 50 m vom Brunnen von Kermore entfernt befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Gehöft von Kermore ein sehr schöner, großer Schalenstein. ( -> Schalenstein )

"Gravuren am Brunnen von Kermore" bei Twitter speichern "Gravuren am Brunnen von Kermore" bei Facebook speichern "Gravuren am Brunnen von Kermore" bei Google+ speichern

Kommentare