Ist das Steinherz von Kermore keltischen Ursprungs ?



Die "Herzform" hat nichts mit der Form des menschlichen Herzen zu tun. Es ist eher die abstrakte Darstellung der weiblichen Brust, oder des Gesäßes. Die ca. 30 000 Jahre alte Venus von Willendorf weist beispielsweise entsprechende Merkmale auf.
Die Menschen der Steinzeit waren mit diesen Formen vertraut, bzw. stellte sie auch dar. Möglicherweise wurde die Herzform nicht in der heutigen Weise, also mit der Spitze nach unten, sondern umgekehrt betrachtet.
Andere Interpretationen gehen davon aus, dass es sich bei der Herzform um stilisierte Feigen - oder Efeublätter handelt.

Aufgrund der Position und der klaren Formgebung des Steinherzens von Kermore kann mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden, dass es sich lediglich um einen "bemerkenswerten Felsen" handelt. Wenn dem 3 m entfernten kleine Menhir die Forum einer Fingerfeige zugebilligt wird, dann wäre eine interessante Interpretation der gesamten Anlage möglich: Der Herzstein in Forum eines Feigenblattes und der Menhir in Forum einer Feige könnten als symbolhafte Darstellung der Liebe gesehen werden.


Den Kelten war die Herzform bekannt war. Überliefert ist das Herstellung von herzförmigen Salzblöcken. (1
(1 Salzherzen als frühe Markenzeichen Von Hallstatt aus handelten die Kelten, die zweitweise ein Salzmonopol für große Teile Mitteleuropas innehatten, über weite Strecken mit dem „weißen Gold“, bis in die heutigen Länder Frankreich, Italien und Ungarn.[/I][/U]
Um den Absatz weiter zu fördern, wurden in Hallstatt (gleichsam ein früher Marken-Auftritt) auch
herzförmige Blöcke aus Salz
angefertigt. Das war nicht nur ein Gag, sondern auch ein Qualitätsnachweis. Wie Hofrat Dr. Anton Kern, Direktor der Prähistorischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien, erläutert, konnte für die von allen Seiten sichtbaren Herzen nur bestes Salz verwendet werden, https://www.revierpassagen.de/26329/.../20140821_1145