Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Die Megalithen von Kermore

  1. #1
    Registriert seit
    02.01.2012
    Beiträge
    1.409
    Blog-Einträge
    16

    Beitrag Die Megalithen von Kermore

    Im Umkreis von 100 m um den Brunnen von Kermore finden sich mehrere Megalithen .

    Eine Gruppe von Steinblöcken befindet sich 80 m süd-östlich vom Brunnen. Zwei der Megalithen weisen tiefe Rillen auf, durch die das Abrutschen von Seilen beim Transport verhindert wurde. Diese Vorrichtung war bereits in der Steinzeit bekannt. Die Steine wurden offensichtlich zu diesem Ort transportiert um sie dort aufzurichten bzw. um eine megalithische Anlage zu erstellen.

    Auch diese Megalithen wurden vom christlichen Eifer nicht verschont. Durch eine C-14 Analyse
    (Radiocarbondatierung) von Pflanzenmaterial konnte nachgewiesen werden, dass der kleine Menhir am Brunnen von Kermore 1680 ( + - 30 Jahre) umgestürzt wurden.
    Vermutlich wurden, ebenfalls in diesem Zeitraum, mindestens zwei der großen Steinblöcke gesprengt. An den Bruchstücken sind die zur Sprengung notwendigen Bohrlöcher deutlich erkennbar.

    Die "heidnischen Bauwerke" wurden nicht nur gesprengt, sondern die Bruchstücke wurden vermutlich zusätzlich mittels eines Ochsengespanns "verteilt". Selbst jetzt, nach der Zerstörung, sind die massiven Steinblöcke beeindruckend.










    Seilrillen zum Transport der massiven Steinblöcke


    www.Triskel.info

  2. #2
    Registriert seit
    24.11.2014
    Beiträge
    123

    Pfeil AW: Megalithen (Kermore) im Umkreis von 100 m

    Ein weitere Megalith befindet sich im Hof von Kermore. Er ist 2 m hoch und 8 t schwer. Bis ins Jahr 1998 war er in horizontaler Position und fast vollständig mit Erde bedeckt. Er weist keine Gravuren oder sonstige Bearbeitungsspuren auf, beeindruckt aber durch seine regelmäßige Form.

  3. #3
    Registriert seit
    24.11.2014
    Beiträge
    123

    Beitrag AW: Megalithen (Kermore) im Umkreis von 100 m

    Im Hof der Mühle von Kermore befindet sich ebenfalls ein Menhir. Er ist etwa 2 m hoch. Hinter der Mühle lässt sich der früher benutzte Pfad zwischen der Mühle und dem Brunnen von Kermore erahnen. Für die Mühle wurde auch der Name Kermo'ch verwendet, was bedeutet "Haus am Wildschweinpfad".

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 3

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •